DCT

Making information accessible

Mitarbeiter im Fokus

Wouter Florusse

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
Am meisten gefällt mir, dass der Charakter meiner Arbeit häufig wechselt. Es gibt nicht dauerhaft eine bestimmte Spezialisierung oder einen bestimmten Schwerpunkt, sondern ein breites Spektrum grafischer Themen. Ich kann alle verfügbaren Werkzeuge kreativ einsetzen. Es tut auch gut zu wissen, dass Menschen den Kontakt zu mir suchen, weil Sie wissen, dass ich erfahren bin und meine Erfahrungen auch weitergeben kann. Gemeinsam für ein besseres Endergebnis.

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
Ich fühle mich zu allen Arten von interaktivem Design hingezogen, und ich hoffe, meine Kenntnisse in diesem Bereich noch weiter vertiefen zu können. Die Weiterentwicklung von Grafik- und Kreativsoftware schafft immer neue Möglichkeiten. Das ist für mich ein wirklich aufregendes Thema!

Was machen Sie in Ihrer freien Zeit?
Ich bin Vater von zwei Jungs. Die beiden Kerle nehmen natürlich meine meiste Zeit in Beschlag. Außerdem bin ich Musiker. Ich spiele Gitarre. Musik spielt eine große Rolle in meinem Leben. Und ich habe ein aktives Sozialleben, Freunde sind sehr wichtig, und ich verbringe viel Zeit damit, Freundschaften zu pflegen. Ich lese gern, meist historische Romane und Fantasy-Literatur. Neben all dem ist meine größte Leidenschaft das Zeichnen und (digitale) Malerei. Die Möglichkeit, meiner Vorstellungskraft freien Lauf zu lassen. Ist Realitätsflucht nicht manchmal ganz angenehm?

Schönster „DCT-Moment“:
Einer der schönsten Momente, an die ich mich erinnere, war der Tag, an dem ich meiner Familie das neue Bürogebäude gezeigt habe. Mein damals vierjähriger Sohn ist auf meinen Stuhl gesprungen und hat gerufen, dass er hier arbeiten möchte, wenn er groß ist. Solche Momente erinnern einen daran, warum wir alle hart daran arbeiten, etwas Besonderes zu schaffen.
 

Willemijn Goos

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
An meiner Arbeit gefällt mir besonders der Kontakt zu Übersetzern aus vielen verschiedenen Ländern. Wenn man einen Übersetzer häufiger einsetzt, lernt man ihn oder sie ein bisschen kennen. Deshalb ist das Versenden einer Anfrage immer mehr als einfach nur das Verschicken einer E-Mail. Außerdem mag ich die Abwechslung in meinen Tätigkeiten. Deshalb sind mir auch Projekte mit vielen Sprachen und DTP am liebsten.

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
Ich hoffe, dass ich in 5 Jahren noch stets sehr abwechslungsreiche Aufgaben habe, wie das auch heute der Fall ist, sodass ich weiterhin genauso gerne zur Arbeit gehe wie jetzt. Vielleicht habe ich bis dahin mein technisches Wissen über die Funktionsweise von Übersetzungstools noch etwas erweitert, wodurch ich technische Probleme so weit wie möglich selbst lösen kann.

Was machen Sie in Ihrer freien Zeit?
In meiner Freizeit schaue ich gerne Krimis und lese spannende Bücher. Bei schönem Wetter gehe ich gerne eine Runde inlineskaten und so oft wie möglich ein Wochenende campen. Außerdem gehe ich jede Woche zum Zumba; die fröhliche Musik und die abwechslungsreichen Tänze geben einem sehr viel Energie und deshalb freue ich mich immer sehr darauf!

Schönster „DCT-Moment“:
Am schönsten finde ich die Befriedigung, die man beim Abschluss eines schwierigen Projekts verspürt. Insbesondere bei einem Kunden war die Arbeitsweise relativ kompliziert und fehleranfällig. Für diesen Kunden habe ich eine neue Arbeitsmethode entwickelt. Jedes Mal, wenn ich für diesen Kunden ein Projekt ausführe, ist es sehr schön zu sehen, wie viel besser jetzt alles läuft und wie sehr sich die Qualität verbessert hat!
 

Inge Weyers

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
Am meisten gefällt mir das Wechselspiel zwischen technischen Aspekten und der persönlichen Interaktion mit unseren Kunden. Mein Job ermöglicht es mir, mich tiefer in die technischen Aspekte verschiedener Content Management-Systeme einzuarbeiten und Wege zu finden, diese so zu implementieren und zu konfigurieren, dass wir für jeden einzelnen Kunden eine optimale Lösung erreichen. Zu meinem Arbeitsgebiet gehört es aber auch, unsere Kunden persönlich zu treffen und mich in Projekten vom ersten Moment an aktiv an der Suche nach der jeweils perfekten Lösung zu beteiligen.
Eine besonders wichtige Erfahrung bei DCT war für mich, beruflich eine neue Richtung einschlagen zu können. Mir wurde die Möglichkeit gegeben, den Schritt aus der technischen Dokumentation in die Beratung zu wagen. Dabei wurde ich von meinen Kollegen unglaublich engagiert unterstützt.

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
In 5 Jahren werde ich ein erfahrener Business Consultant sein. Ich werde meine eigenen Accounts betreuen und unsere Kunden in allen Bereichen der Erstellung und Verwaltung von Dokumentationsmaterialien unterstützen. Außerdem werde ich DCT auf vielen Konferenzen und Veranstaltungen in allen Teilen der Welt vertreten, Präsentationen geben und neue Kunden aus den Niederlanden, Europa und der ganzen Welt gewinnen.

Was machen Sie in Ihrer freien Zeit?
Wenn ich könnte, würde ich meine gesamte freie Zeit mit Reisen verbringen. Ob Weltreisen, Städtetrips oder Campingwochenenden – Reisen liegt mir einfach im Blut. Ich kann das Leben am besten genießen und mich am besten entspannen, wenn ich reise, neue Kulturen und Länder entdecke oder einfach an einem Strand in der Sonne sitze und ein Buch lese.

Was war bisher Ihr schönster „DCT-Moment“?
Der schönste Moment bisher war das Grillfest zur offiziellen Eröffnung unseres neuen Büros. Das war eine sehr lustige Nacht. Es ist schön, wenn ich meine Kollegen und ihre Familien einmal außerhalb der Arbeitsumgebung kennenlernen kann. Ich hoffe, dass es in der Zukunft noch viele weitere Events dieser Art geben wird.
 

Niels Veen

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
Das Gute an DCT ist für mich die Möglichkeit, mit dem ganzen Team neue Herausforderungen zu bewältigen. Die Information Management-Branche verändert sich ständig, und jeder Tag bringt neue Möglichkeiten, geschäftliche Problemstellungen schneller, einfacher und umfassender als bisher anzugehen.

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
In 5 Jahren werde ich noch immer für DCT arbeiten, gemeinsam mit allen derzeitigen Kollegen und allen Kollegen, die in den nächsten Jahren zu uns stoßen werden, und wir werden uns über Telekommunikationsmittel austauschen, weil wir an unterschiedlichen Standorten arbeiten werden. Wir werden die gleichen Aufgaben bearbeiten, aber auf eine Weise, die heute noch niemand vorhersehen kann.

Was machen Sie in Ihrer freien Zeit?
In meiner freien Zeit treibe ich Sport, vor allem Hockey. Das macht den Kopf frei, und anschließend gehen alle gemeinsam etwas trinken. Das ist eine gute Mischung aus Leistung und Spaß. Und natürlich gibt es einen gewissen Druck, wirklich hinzugehen, zum Beispiel auch bei schlechtem Wetter, weil die Mitspieler eben auch kommen.

Was war bisher Ihr schönster „DCT-Moment“?
Der beste Moment war der Tag, an dem wir in unser neues Büro umgezogen sind. Mir gefallen die offenen Räume, die leuchtenden Farben und die Kreativität der Kunstwerke, die es dort gibt. Es ist ein Ort, an dem ich einfach den Blick schweifen lassen kann, um auf andere Gedanken zu kommen oder jemanden zu finden, der mir bei der Lösung eines kniffligen Problems helfen kann.